Pferdedecken

Wofür braucht man Pferdedecken?

Pferdedecken schützen dein Pferd vor Kälte, Nässe oder Insekten. Für jeden Anwendungsbereich gibt es speziell abgestimmte Pferdedecken. Ob eine Decke verwendet wird oder nicht, hängt aber stark von dem Besitzer. Bei geschorenen Pferden ist eine gute Decke allerdings ein absolutes Muss. Es hält das geschorene Pferd warm und verhindert ein zu starkes Nachwachsen des Fells.

Arten von Pferdedecken

An dem Namen erkennt man oft schon den Einsatzbereich der Decken.

Regendecke

Regendecken sind nur wenig bis gar nicht gefüttert. Sie sind aus besonders wasserabweisenden und winddichten Material, die dein Pferd bei Regen und Schnee optimal vor der Nässe schützen. Sie sind für Pferde geeignet, die viel draußen stehen oder in einem Offenstall untergebracht sind. Aber auch als Schutz auf einem Turnier sind sie empfehlenswert. Sie kommen meist im Frühjahr oder Herbst zum Einsatz.

PFIFF Regendecke

Abschwitzdecke

Abschwitzdecken unterstützen das Trocknen des Fells nach dem Reiten, Training oder Turnier. Durch das spezielle Material wird der Schweiß an die Oberfläche der Decke transportiert. Somit wird das Pferd vor einer Erkältung oder Nierenerkrankung geschützt. Nach 1 bzw. 1,5 Stunden sollte die Decke jedoch gewechselt oder abgenommen werden, damit der Schweiß nicht erneut durch das Material an das Fell dringt. Abschwitzdecken sind ebenfalls für einen Transport zu empfehlen. Im Hänger kann es nämlich schnell auch mal ziehen.

Busse AbschwitzdeckeAbschwitzdecke

Stalldecke

Eine weitere Pferdedecke ist die Stalldecke. Sie dient überwiegend dem Eindecken deines Pferdes im Stall bei kalten Temperaturen. Im Winter finden sie besonders bei geschorenen Pferden Anwendung. Stalldecken gibt es mit unterschiedlich dicken Polsterungen. Sie halten das Tier schön warm, sind aber nicht regendicht oder feuchtigkeitsabweisend. Somit sind sie nicht für draußen geeignet. In der Regel sind diese Pferdedecken aus Baumwolle oder robuster Jute gefertigt.

Stalldecke

Waldhausen Stalldecke

Fliegendecke/Ekzemerdecke

Im Sommer werden die Pferde häufig von Fliegen, Bremsen und Stechmücken belästigt. Eine Fliegendecke soll helfen die lästigen Insekten fern zu halten. Sie sind atmungsaktiv, sehr leicht und luftig. Das verwendete Material ist engmaschig, so dass die Insekten nicht durch die Decke an das Tier gelangen können. Die sogenannte Ekzemerdecke besitzt besonders engmaschiges Material und schützt Pferde, die sehr stark auf Insekten und Bremsen reagieren und sich am ganzen Körper scheuern. Es soll zudem vor dem Sommerekzem schützen. Diese Decke besitzt für den besseren Schutz meist ein Halsteil und einen Bauchlatz. Auch geht sie in der Regel über die Schweifrübe. Daneben gibt es Fliegen-/Ekzemerdecken mit UV-Schutz.

Fliegendecke 1

Horse Guard Fliegendecke

Winterdecke

Die Winterdecke schützt dein Pferd vor Frost und Kälte. Sie sind speziell für die Koppel entwickelt, aber auch bei Außenboxen toll. Die Decken sind wasserabweisend und können mit unterschiedlichen Fütterungen erworben werden. Die Dicke der Decke wird als Füllgewicht in g/m² angegeben. Winterdecken sind bis zu einem Füllgewicht von 800 g/m² für sehr kalte Temperaturen erhältlich. In der Regel reicht jedoch die Fütterung mit 300 g/m² völlig aus. Eine Winterdecke sollte niemals zu dick gewählt werden. Die Pferde können ansonsten darunter ins schwitzen kommen und sich erkälten.

Winterdecke

KERBL Winterdecke

Wann kommt welche Pferdedecke zum Einsatz?

Welche Pferdedecke wann verwendet wird, hängt stark von dem Pferd und dem Training ab. Ich kann dir hier nur eine grobe Richtung geben.

Im Herbst genügt häufig eine dünne und ungefütterte Decke für die Nacht und schlechtere Tage aus, damit das Pferd nicht friert. Wenn tagsüber die Sonne scheint, solltest du die Pferdedecke abnehmen, um zu verhindern, dass das Tier darunter schwitzt.

Wenn die Temperaturen nachts unter 5 Grad sinken, solltest du über eine dünne Winterdecke nachdenken. Meist reicht eine Decke mit einer Fütterung von 300 g/m² aus. Eine solche Decke kannst du sowohl tagsüber als auch nachts auf dem Pferd belassen.

Bei Temperaturen bis zu -10 Grad hält eine Decke mit Fütterung von 300 g/m² dein geschorenes Pferd schön warm. Nicht geschorenen Pferde dürfte diese Fütterung allerdings schon zu warm werden.

Bei höheren Fütterungen sollte man speziell auf sein Pferd achten und die Decke wechseln, falls es beginnt darunter zu schwitzen.

Welche Größe braucht mein Pferd?

Messe die Rückenlänge deines Pferdes mit einem Maßband. Für die Größe der Pferdedecke ist der Abstand zwischen Widerrist und Schweifansatz relevant. Beachte dabei, dass das Maßband locker an dem Pferderücken entlang aufliegt. Die ermittelte Länge entspricht der Größe der Pferdedecke.

pferdedecken